Bezahlen im faircato-online-shop

 

Klar, faircato hat auch einen online-shop. Das bringt viele Dinge mit sich. Irgendwie muss ja der Leistungstransfer über die Bühne gehen. Und da stößt ein Unternehmen wie faircato wieder an verschiedene Hürden. 

Es ist z.B. absoluter Standard PayPal anzubieten. Es ist so leicht geworden einfach mal was zu bestellen und einen Button zu drücken. Das hat aus verschiedenen Gesichtspunkten wenig mit bewußtem Einkauf zu tun. Das Hauptthema für mich ist aber die unsoziale Geschäftspolitik der Großkonzerne zu denen eben auch PayPal gehört. Mit Hauptsitz in Luxembourg hat man, von steuerlicher Betrachtung, einen tollen Firmensitz. Das dies im Endeffekt auch den Kunden solcher Konzerne schadet, ist den Wenigsten bewußt. Ich habe mich klar gegen eine Einbindung von PayPal und Kreditkartenzahlung entschieden. Das kostet mich Kunden, das ist sicher. Aber wer wirklich bewußt einkaufen möchte, kann dies per Banküberweisung tun. Wer aus der Region Aachen kommt, der komme doch bitte im Laden vorbei und kann so auch mit mir sprechen, anprobieren und eine Entscheidung treffen. Ich freue mich auf Euch.

Euer Andreas.

 

 

Geld

 

faircato hat das Geschäftskonto bei der EthikBank. Dieser Entschluss war leicht getroffen. Meiner Meinung nach gibt es nur wenige Alternativen wie Beispielsweise die

GLS Bank.

Je nach dem Zweck kann man sich recht leicht entscheiden zu wechseln.

 

Krötenwanderung eben! Sei ein Teil davon und hilf mit den Profit an Lebensmittelspekulationen, Atomkraft, Edelmetall-Handel und Waffengeschäften zu beenden. Sei Teil der Lösung.

 

 

 

Energie

 

Energie wird auch bei faircato benötigt und verbraucht. Aber woher beziehe ich diese Energie? 

Ich habe mich, gemeinsam mit meiner Familie im Privatleben, für einen Anbieter von alternativ gewonnener Energie entschieden.

Der Strom und das benötigte Gas wird bei:

 

https://www.wemag.com

 

bezogen. Es gibt eine Vielzahl an möglichen Anbietern. Vielleicht lohnt ja mal der Blick in deren Angebote. Einen triftigen Grund den Anbieter nicht zu wechseln, gibt es eigentlich nicht. Noch nicht mal ein Finanzieller, denn für uns wurde es sogar im privaten Haushalt günstiger.